We enable people to live a balanced life.

HEALTH editorial

Bitte hinlegen und die wohltuenden Stiche genießen

Von Janina Grimmiger
Lesezeit: ca. 5 Minuten


Du hast Stress, Ängste, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, bist oft müde oder leidest an Verspannungen an Rücken und Nacken? Hier können kleine Nadeln für wahre Wunder sorgen. Akupressurmatten sind mit Tausenden spitzen Kunststoffnadeln versehen, die mit kleinen wohltuenden Stichenden für Entspannung sorgen.

Was wie eine Kreuzung aus Yogamatte und Fakirbrett ausschaut löst Verspannungen wie eine Selbstmassage. Akupressur wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) seit über 3000 Jahren eingesetzt, um die etwa hundert Akupressur-Punkte und zwölf Meridiane zu stimulieren. Druck auf diese Punkte soll den körpereigenen Energie-Fluss, das Qi, in Gang setzen und so Verspannungen lösen und Schmerzen lindern.

Wie wirkt die Matte?: 
Durch den Druck der Kunststoffspitzen auf den Rücken und die Nackenpartie wird die Durchblutung hier angeregt. Der Körper produziert mehr Wärme und die Muskeln werden besser mit Sauerstoff versorgt. Die Faszien entspannen sich und durch die Aktivierung der Schmerzrezeptoren werden Botenstoffe freigesetzt, die schmerzlindernd wirken.
Entspannt sich das Bindegewebe und die Muskulatur, schüttet der Körper mehr Glückshormone und weniger Stresshormone aus. So fühlen wir uns tagsüber vitaler und können nachts besser schlafen. Toll, oder?

Je mehr Nadeln, desto weniger Schmerzen:
 Okay, Anfänger, die dem Piksen noch nicht ganz vertrauen, sollten sich erst mit einzelnen Körperpartien oder einem Shirt auf die Matte legen, um sich an das Gefühl zu gewöhnen. 

Grundsätzlich gilt, je mehr Nadeln die Matte besitzt, desto besser verteilt sich der Druck und so sind bei 10.000 Spitzen die Schmerzen auch geringer als bei einer Matte mit 4.000 Spitzen. Wir empfehlen etwa 5.000 Spitzen für ein angenehmes Druckverhältnis und eine perfekte Wirkung. 

Interessiert? So funktioniert’s:
 Setze dich in einem lockeren Sport-Outfit vor die Matte und rolle langsam den Rücken ab. Die Matte sollte dabei mindestens von den Lenden bis zu den Schultern reichen, der Kopf kann auf einem Akupressurkissen oder einem normalen Kissen abgelegt werden. Starte mit drei bis fünf Minuten und steigere dich mit der Zeit auf bis zu 45 Minuten für eine maximale Entspannung. Je härter der Boden, der Teppich, die Matratze unter der Matte ist, desto intensiver der Druck. Rote Stellen auf der Haut sind anschließend vollkommen normal, sie verschwinden nach einigen Minuten und der Körper gewöhnt sich mit der Zeit auch an die Anwendung. Im Durchschnitt dauert das etwa 21 Tage. 

Tipp: Integriere die Matte in deine Abend-Routine. Vor dem Einschlafen darauflegen und ein paar entspannenden Klängen, einer Meditation, einem Podcast lauschen.

Und hier die besten Anwendungen - nach dem Sport: Leg ein zusammengerolltes Handtuch unter die Akupressurmatte an der Stelle, wo die Kniekehlen aufliegen. Das ist eine hervorragende Massage für Oberschenkel und Kniekehlen. Bereits 10 Minuten reichen aus, um die Beinmuskulatur nach dem Joggen schneller zu regenerieren. Hilft auch, wenn du viel stehen musst oder unter Wadenschmerzen leidest.

Hexenschuss: Das Liegen auf der Akupressurmatte kann helfen, die Rückenfaszien und die verkrampften Muskeln schneller zu entspannen.

Mehr Energie: Fortgeschrittene stellen sich morgens mit oder ohne Socken z.B. beim Zähneputzen für 5 Minuten auf die Matte. Das erfrischende Gefühl (als hättest du gerade eine richtig gute Fußmassage bekommen!) fördert die Durchblutung in den Beinen und gibt mehr Power für den Tag.

Verspannter Nacken-Schulter-Bereich: Nach einem langen Tag am Schreibtisch kannst du die Matte leicht einrollen oder das Akupressurkissen nutzen. Einfach mit der verspannten Stelle drauflegen und den Druckpunkt behandeln. Etwa 10 Minuten oder länger. Hilft auch gegen Kopfschmerzen.

Hände und Arme: Heute viel am Laptop gesessen? Durch das viele Sitzen werden Hände und Unterarme schnell müde. Auch Sportarten wie Klettern beanspruchen diese Partie. Für etwa 15 Minuten: lege die Matte vor dich und ruhe Hände und Arme darauf aus. Gehe erst mit den Händen darauf und taste dich vor, bis auf die Unterarme vor. Das lässt die Finger wieder leicht werden und entspannt nach einem langen Arbeitstag.

Bei Unruhe und Stress: Lege dich vorsichtig mit Brust und Bauch auf die Matte für etwa 10 Minuten. Das hilft auch bei Verdauungsbeschwerden oder entspannt nach einem Core-Training.

Druckpunkt ansprechen: Erfahrene können durch verschiedene Übungen in Bauchlage, Seitenlage oder im Stehen spezielle Druckpunkte anpeilen.

Akupressurmatten-Alternativen: 
Wer die Matte eventuell als zu viel empfindet, kann alternativ auch strukturierte Nackenrollen, Igelbälle oder Nadelrollen nutzen und ähnliche Effekte erzielen. 

Für Schwangere, Diabetiker und Menschen, die zu entzündlichen Hauterkrankungen neigen, ist die Matte eventuell auch nicht geeignet, da die Durchblutung zu stark angeregt wird. 

Unsere Akupressurmatte:

Beauty & Health, Food & Kitchen, Well-being Experte

Janina Grimmiger

Seit vielen Jahren arbeitet Janina als freie Beauty- und Lifestyle-Redakteurin für deutsche Magazine. Wir freuen uns ganz besonders, dass sie mit uns eintaucht in die Welt all der Dinge, die uns gut tun, uns in Balance bringen - und Freude schenken.